ic launcheric launcheric launcher

logo alkohol

Hilfe und Beratung für Alkoholtrinker und ihr Umfeld

ic launcheric launcheric launcher

logo alkohol

Hilfe und Beratung für Alkoholtrinker und ihr Umfeld

Risiken für das Gehirn und die peripheren Nerven

brain2

Direkte Läsionen im Gehirn

Bei chronischen Konsumenten wird eine Verringerung des Gehirnvolumens (Atrophie) beobachtet.

Forscher berichten von einer schnelleren Abnahme des zerebralen Kortexvolumens bei abhängigen Trinkern als bei nicht abhängigen Probanden. Kril and coll. (1997) , Pfefferbaum and coll (1998).  Die Volumenreduzierung hängt von der Menge des konsumierten Alkohols ab. Andere Autoren berichten auch über Gehirnschwund in Strukturen, die Gleichgewicht und Haltung (Kleinhirn) steuern, die bei Autopsie-Beobachtungen gut zu beobachten sind.

Diese Atrophie-Läsionen sind definitiv und irreversibel.

Die Wernicke-Enzephalopathie

Sie ist in der Regel mit einem Vitamin B1-Mangel verbunden. Beobachtet werden Konfusion (oder Koma), Gleichgewichtsstörungen, Augenmuskellähmungen, welche die seitlichen Bewegungen der Augen betreffen. Diese Enzephalopathie ist bei einer Behandlung mit Vitamin B1 reversibel.

Wenn sie jedoch spät oder nicht behandelt wird und über längere Zeit auftritt, bilden sich endgültige Läsionen mit Gedächtnisverlust, Desorientierung und Konfabulation: Es handelt sich um das Korsakoff-Syndrom.totop scroller orange

Periphere Polyneuropathie

Zu ihren Symptomen gehört eine Abnahme der Empfindlichkeit und der Reflexe. Manchmal treten Krämpfe und Schmerzen symmetrisch in den unteren Extremitäten auf.

Sie lässt sich normalerweise mit Abstinenz und Vitamin B-Einnahmen behandeln.



Referenzen


 

Weiter gehen