ic launcheric launcheric launcher

logo alkohol

Hilfe und Beratung für Alkoholtrinker und ihr Umfeld

ic launcheric launcheric launcher

logo alkohol

Hilfe und Beratung für Alkoholtrinker und ihr Umfeld

Medikamente zur Aufrechterhaltung der Abstinenz

Auch wenn das Wundermittel nicht existiert, können einige Entwöhnungsmittel sehr hilfreich sein. Die Ergebnisse sind noch dauerhafter, wenn die Medikamente mit einer Reihe von psychosozialen  und Verhaltensmaßnahmen in Verbindung gebracht werden und von einem Dialog mit einem Spezialisten für Sucht begleitet werden.

In der Schweiz werden drei Medikamente von Swissmedic mittel- und langfristig zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit (Aufrechterhaltung der Abstinenz) anerkannt :

transversal alcool Disulfiram (Antabus©)
transversal alcool Acamprosato (Campral©)
transversal alcool Naltrexone (Nemexin©)


  Medikamente während des akuten Alkoholentzugs 

transversal alcool Disulfiram (ex : Antabus©)

ACHTUNG: Diese Medikament führt zu Wechselwirkungen mit mehreren Medikamenten (z. B. Metronidazol). Zahlreiche Krankheiten verbieten die Verwendung von Disulfiram: Diabetes, Hypothyreose, Epilepsie, Hirnschäden, Nierenerkrankungen, Zirrhose oder Leberversagen, Herzerkrankungen, etc.

Alkohol macht normalerweise die folgende Umwandlung durch: Ethanol (=Alkohol) → Acetaldehyd → Essigsäure

Disulfiram blockiert den Alkoholabbau im Stadium "Acetaldehyd", einem für den Organismus toxischen Produkt. Dies führt zu Reaktionen des Körpers wie Flush (Rötung, Hitze) zuerst im Gesicht und dann auf Rumpf und Gliedmaßen. Es kann aber auch zu Blässe, Schwäche, Sehstörungen, Schwindel, Orientierungslosigkeit, Übelkeit und / oder Erbrechen kommen. Diese Reaktionen des Körpers erscheinen im Allgemeinen 5 bis 10 Minuten nach der Einnahme von Alkohol und dauern bis zur Eliminierung von Acetaldehyd (dies kann mehrere Stunden dauern).

Disulfiram wirkt aversiv. Die Person, die dieses Medikament einnimmt und Alkohol trinkt, fühlt sich schlecht: Sie wird also vom Konsum alkoholischer Getränke abgehalten.totop scroller orange

Wirksamkeit

Studien zeigen, dass Disulfiram die Langzeitprognose nicht direkt verbessert. Seine potenzielle Wirksamkeit sei von der Qualität der Versorgung abhängig, von der der Patient profitiert: Regelmäßigkeit der Betreuung, Motivation des Patienten oder Annahme der Behandlung. Je motivierter die Person ist, sich an ihrer Behandlung zu beteiligen und sich regelmäßig behandeln zu lassen (manchmal mit Hilfe eines Angehörigen, einer Apotheke, etc.), desto höher ist die Wahrscheinlichkeit der Abstinenzerhaltung.

Der ideale Kandidat für Disulfiram sollte jung und kräftig sein. Er sollte keine anderen Medikamente erhalten, keine Anzeichen von Herz- und Lungenkrankheiten, von Krankheiten der Leber und der Gallenwege, der Nieren oder des Nervensystem aufweisen und nicht unter einer komorbiden Psychose leiden. Er hat die neuropsychiatrische Diagnose der Alkoholabhängigkeit voll zu akzeptieren und sollte in einem Entzugsprogramm integriert sein, bei dem er aktiv teilnimmt. Er sollte eine Bezugsperson haben, die sich um ihn kümmert, die in einem Programm für Angehörige mitmacht und bereit ist, die Einhaltung der Behandlung zu überwachen. Ausserdem sollte er nicht auf der Suche nach einer Wunderpille sein".totop scroller orange

Nebenwirkungen

Abgesehen von den oben beschriebenen Wirkungen, Toxizität für Leber und Nervensystem (selten, aber schwerwiegend).


transversal alcool Acamprosat (Campral©)

Der genaue Wirkungsmechanismus von Acamprosat ist noch nicht bekannt. Eine der Hypothesen ist die mögliche Wirkung auf das Glutamat-System, das Aktivierungssystem des zentralen Nervensystems. Acamprosat verringert die Lust am Trinken. Die Behandlung sollte nach Beendigung des Alkoholkonsums   erfolgen, um der Person zu helfen, die Abstinenz fortzusetzen.

Wirksamkeit

Eine Meta-Analyse (= Synthese mehrerer klinischer Studien) zeigt, dass die Einnahme von Acamprosat nach dem Entzug das Rückfallrisiko statistisch senkt. Diese Meta-Analyse berücksichtigt jedoch nicht die "COMBINE"-Studie, in der Acamprosat keine Placebo-überlegene Wirksamkeit aufweist.
Diese Ergebnisunterschiede sollten vorsichtig interpretiert werden und die unterschiedlichen Bedingungen berücksichtigen, unter denen die Studien durchgeführt werden (unterstützende Behandlungen mit oder ohne psychologische Beratung, im Krankenhaus oder unter ambulanter Behandlung eingeführtes Medikament, etc.). Ein Medikament kann bei einer gegebenen Person ohne Wirkung sein, bei einer anderen Person aber durchaus wirken.totop scroller orange

Nebenwirkungen

Das Medikament wird im Allgemeinen gut vertragen. Die am stärksten ausgeprägten Wirkungen betreffen das Verdauungssystem (Durchfall 16% gegenüber 10% bei Placebo). Es kann auch zu Übelkeit, Müdigkeit und Juckreiz (= Pruritus) kommen.


transversal alcool Naltrexon (Nemexin©)

Naltrexon ist eine Substanz, die "Opiat"-Rezeptoren im Gehirn blockiert. Opiate sind beispielsweise Morphin und Heroin. Anzumerken ist hier, dass der Körper Opiate bildet; wir nennen sie "Endorphine". Man geht davon aus, dass Alkohol mit diesen Opiatrezeptoren oder mit den Endorphinen interagiert.

Durch das Blockieren der Rezeptoren verringert Naltrexon das Verlangen nach Alkohol ("craving") und Rückfälle zum Konsum.totop scroller orange

Wirksamkeit

Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung der wissenschaftlichen Veröffentlichungen durch eine "Cochrane"-Gruppe ergab, dass die Behandlung mit Naltrexon das Rückfallrisiko nach dem Entzug um 36% und den langfristigen Alkoholkonsum um 13% verringert. Diese Effekte sind bescheiden, aber signifikant. Dieses Mittel wäre in jedem Fall effizienter als Acamprosat.
Eine Meta-Analyse von 27 Studien zeigte die kurzfristige Wirksamkeit von Naltrexon (12 Wochen). Im Gegensatz zu Acamprosat zeigte Naltrexon in der jüngsten COMBINE-Studie einen signifikanten Effekt. Zu beachten ist jedoch, dass die statistischen Ergebnisse den Trend einer Bevölkerung und nicht die Wirksamkeit bei einer bestimmten Person widerspiegeln.

Die Anwendungsvorschriften empfehlen seine Verwendung bei hochmotivierten Patienten mit einem sozialen Netzwerk, das sie bei ihrem Vorhaben unterstützt, und als Ergänzung zu anderen Mitteln und Therapien. Langzeitbehandlungen scheinen wirksamer zu sein als Kurzzeitbehandlungen. Die Indikation zur Verhinderung der Häufigkeit und Intensität von Rückfällen scheint am interessantesten. totop scroller orange

Nebenwirkungen

Dies sind hauptsächlich Übelkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit zu Beginn der Behandlung. Sie sind normalerweise vorübergehend und schwach. Wichtig ist die regelmäßige Überprüfung der Leber, da das Medikament ihr Schaden zufügen könnte. Diese negative Wirkung ist nach Absetzen der Behandlung umkehrbar. Da Naltrexon die Opiatrezeptoren blockiert, ist es wichtig, ab Beginn der Einnahme von Naltrexon keine Opiate zu konsumieren, da ein Opiat-Entzugs-Syndrom auftreten kann.


transversal alcool Andere Medikamente

Andere Medikamente werden derzeit evaluiert oder haben bereits in Studien ihre Wirksamkeit bei alkoholbedingten Beschwerden gezeigt. In der Schweiz sind diese Medikamente noch nicht anerkannt.

Benzodiazepine und andere Beruhigungsmittel

Sehr nützlich in der akuten Phase der Alkoholabhängigkeit, da sie das Anfallsrisiko verringern. Es ist heute allgemein anerkannt, dass diese Substanzen keinen Platz in der Langzeitbehandlung oder Aufrechterhaltung der Abstinenz haben. Es besteht ein erhebliches Abhängigkeitsrisiko (bei Langzeitbehandlung), eine Verstärkung der depressiven Wirkung des Alkohols und eine lebensbedrohliche Situation bei gleichzeitigem Alkoholkonsum.totop scroller orange

Topiramat

Topiramat ist ein Medikament gegen Epilepsie. Jüngste Studien legen nahe, dass es bei der Behandlung der Alkoholabhängigkeit wirksam sein kann, indem es insbesondere den Drang zu trinken verringert. Leider sind die Nebenwirkungen recht häufig und vielfältig, wodurch häufig eine Unterbrechung der Behandlung erforderlich wird.
NB: seine Verwendung ist in der Schweiz nicht zur Behandlung von Alkoholabhängigkeit erlaubt.

Antidepressiva

Depressionen treten besonders häufig bei alkoholabhängigen Menschen auf. Sie können sowohl Ursache als auch Folge der Einnahme von Alkohol sein. Eine schwerwiegende und leider häufige Folge der Alkoholabhängigkeit im Zusammenhang mit Depressionen ist der Selbstmord.

Bei abhängigen sowie übermäßig konsumierenden, nicht abhängigen Personen, sollte daher systematisch nach Stimmungsstörungen gesucht werden. Die verschiedenen Familien von Antidepressiva sind in diesem Zusammenhang wirksam. Wenn die Depression durch Alkohol verursacht wird, verschwindet sie normalerweise nach Beendigung des Konsums.totop scroller orange

Nebenwirkungen

Über Nebenwirkungen wird diskutiert. Ihre Beschreibung ist je nach Gruppe paradox: Einige Antidepressiva wirkten sich günstig auf den Alkoholkonsum aus, im Fall von "unkompliziertem“ Alkoholismus, während sie die Situation bei schwerem Alkoholismus verschlechtern könnten.

Alle Medikamente haben Nebenwirkungen, die sich durch Häufigkeit, Schweregrad und Reversibilität unterscheiden. Jeder Einzelne reagiert auf die Einführung einer Behandlung anders und spürt nicht unbedingt die oben beschriebenen Wirkungen. 

Bei der Einnahme von Medikamenten ist unbedingt ein Arzt zu konsultieren, insbesondere bei Alkoholproblemen, bei Entwöhnung und Aufrechterhaltung der Abstinenztotop scroller orange


 Quellen

 

Weiter gehen