ic launcheric launcheric launcher

logo alkohol

Hilfe und Beratung für Alkoholtrinker und ihr Umfeld

ic launcheric launcheric launcher

logo alkohol

Hilfe und Beratung für Alkoholtrinker und ihr Umfeld

Unmittelbare Wirkungen und Risiken des Alkoholkonsums

Alkohol beeinflusst Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Reaktions vermögen, wirkt sich aber auch auf Emotionen und Verhalten aus und hat sogar einen Einfluss auf grundlegende körperliche Systeme wie die Regelung der Körpertemperatur und die Atmung.

Von 0,2 bis 0,5 ‰

Ab einem Blutalkoholwert von 0,5‰ wird die Stimmung euphorisch, man wird mitteilsam und hat
einen starken Rededrang.

Es setzen bereits leichte Koordinationsstörungen ein, die mit zunehmendem Blutalkoholwert in starke Gleichgewichtsstörungen übergehen.

Je mehr Alkohol man zu sich nimmt, desto mehr fallen die Hemmungen, man ist zunehmend rücksichtslos und überschätzt sich selbst.

von 1,0 bis 2,0 ‰ : Rauschstadium

Vom Rauschstadium spricht man ab einem Blutalkoholwert von etwa 1 bis 2‰.

Funktionen wie die Reaktionsfähigkeit und das Gleichgewicht sind bereits stark beeinträchtigt, Emotionen und Verhalten verändern sich.

Man wird zunehmend verwirrt und verliert die Orientierung. Es setzen Stimmungsschwankungen und Schläfrigkeit ein. Grössere Mengen Alkohol führen zu Übelkeit und Erbrechen.

von 2,0 bis 3,0 ‰

Im Betäubungsstadium mit etwa 2 bis 3‰ sind die Störungen der allgemeinen Funktionen sehr ausgeprägt.

Ein Reaktionsvermögen zum Beispiel ist kaum noch vorhanden.

3,0 à 5,0 ‰ 

Ab einem Blutalkoholwert von 3‰ kann eine erwachsene Person bewusstlos werden und ins Koma fallen.

Die Körpertemperatur ist dann bereits deutlich gesunken, die Atmung schwach, und es kann zu Atemnot bis hin zu Atemlähmung kommen, was tödliche Folgen haben kann.

Wichtig : Für Kinder und Jugendliche sind schon geringere Blutalkoholkonzentrationen lebensgefährlich..

 

Quellen 

Alkohol im Körper – Wirkung und Abbau (Heft 2), Sucht Schweiz, 2011.


 

Durchsuchen der Website

Ich trinke, na und?

Ich brauche Hilfe

Eine(r) Ihrer Angehörigen trinkt zu viel?

Weiter gehen